Giuliani pop

Minkoff Logo

Seit dem Oktober 2009 befindet sich der Genfer Verlag Editions Minkoff in Insolvenz, seitdem sind die wichtigen Ausgaben, die der Verlag herausgebracht hat, nicht mehr erhältlich. Mit großem Bedauern hören wir jetzt, dass Sylvie Minkoff, die Gründerin und Besitzerin des Verlags am 9. Dezember 2010 in Genf infolge eines Herzinfarkts verstorben ist.

In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts gründete Sylvie (*1932) zusammen mit ihrem Ehemann, dem Drucker Jouval Minkoff, den Reprint-Verlag, der der steigenden Nachfrage nach originalen Aufführungsmaterialien Alter Musik gerecht wurde. Die aufblühende Alte-Musik-Bewegung lenkte die Aufmerksamkeit vieler Musiker auf Repertoire, das bis zu diesem Zeitpunkt nicht in modernen Ausgaben vorlag. Außerdem wurden zunehmend historische Notationsformen direkt für Aufführungen verwendet. So bevorzugten Musiker Tabulaturen für Laute, Cister und Gitarre, wo früher Übertragungen gespielt worden waren. Der Verlag Editions-Minkoff wurde schnell größer. Mit Minkoff-France wurde eine Dépendance in Paris gegründet, wo unter anderem eine groß angelegte kritische Gesamtausgabe der Werke von Marc-Antoine Charpentier (1643—1704) in 28 Bänden herauskam.

Der Verlag ist seit Ende 2010 telefonisch nicht mehr erreichbar, Ausgaben können nicht mehr bestellt werden, es sei denn bei Händlern, die noch Lagerbestände vorhalten. Was mit den Vorräten des Verlags selbst geschehen ist und geschieht und mit den Verlagsrechten und Druckvorlagen, ist nicht bekannt.