Giuliani pop

Max Robin & Jean-Philippe Watremez, Complete Django, Clamart, Patrick Moulou – Bookmakers International [mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!], mit CD, 2010, im Vertrieb von MusicSales [MusicSales], € 39,95

Django 81 Themes 217x300Zu Djangos (1910—1953) hundertstem Geburtstag sind verschiedene Artikel erschienen, überall, in Jazz-Zeitschriften schon fast nicht mehr, aber sonst: ttt hat ihn gegehrt, die Zeit und auch die Süddeutsche! Und auch hier, in Gitarre-und-Laute-ONLINE sind zwei Django-Beiträge im Jubiläumsjahr veröffentlicht worden, einmal die Erinnerungen von Dietrich Schulz-Köhn und dann Peter Päffgens Besprechung der CD-Serie mit Originalaufnahmen von Django bei NAXOS. Das Buch, um das es jetzt geht, ist keine Biographie, auch kein Bildband. Es ist eine Sammlung der 81 bekanntesten und wichtigsten Titel von Django – alle dargestellt mit Melodien in Noten und in Tabulatur, dazu die harmonischen Verläufe mit Akkordbezeichnungen und „guitar boxes“, mit Akkordsymbolen. Die Akkordsymbole werden noch kurz und knapp erklärt, ebenso die Eigenheiten der Notation und der Tabulatur. Sogar die äquivalenten Notennamen (romanisch—germanisch) werden der Sicherheit halber erklärt: A=La, B=Si usw. Dann gibt es noch einen tabellarischen Überblick über das Leben Django Reinhardts. Am Schluss des Buches ist eine CD eingeschweißt mit gut zwanzig historischen Aufnahmen von und mit Django und Stéphane Grappelli sowie dem legendären Hot Club de France. Alle erklärenden Texte erscheinen parallel französisch und englisch, die Liste der Stücke alphabetisch und chronologisch. Dazwischen stehen Abdrucke von Plakaten und Platten-Covers sowie Fotos und Zeichnungen, auch Karikaturen, die den Maestro darstellen … ein perfektes Denkmal für den großen Musiker?

 

Jean-Philippe Watremez (*1961) ist Jazz-Gitarrist und hat selbst mehrere CDs mit Musik von Django herausgebracht. Er ist also, auch was die praktische Behandlung der Themes von Django angeht, ein Fachmann erstens Ranges. Watremez liefert bei jeden Theme eine Liste der von Django erhaltenen Versionen (bei seinem internationalen Hit „Nuages“ sind es dreizehn) und sagt auch, wie sie sich unterscheiden. Manchmal, bei „Nuages“ zum Beispiel, werden auch Ossia-Varianten im Notentext mitgeliefert. Man könnte also, wenn es sich um „klassische Musik“ handelte, von einer kritischen Ausgabe sprechen … mit Quellenverzeichnis und „kritischem Bericht“. Die Harmonisierungen sind korrekt und auch hier werden Alternativen angedeutet (da zeigt sich der Praktiker im Herausgeber!), allerdings sind die „guitar boxes“ arg klein gedruckt und auch die Tabulaturziffern könnten klarer lesbar sein. Aber was die Aufbereitung des musikalischen Material angeht, kann man nicht klagen … obwohl für den klassischen Gitarristen natürlich nicht die kompletten Improvisationen mitgeliefert werden. Was hier geliefert wird, sind die Themen mit den kompletten Harmonisierungen, aber ein Stück muss der jeweilige Interpret noch selbst aus dem Material machen. Das Buch kommt in einem festen Umschlag, ist fadengeheftet, damit man es flach aufklappen kann, und ist für die praktische Verwendung sehr gut geeignet. Der Preis, na ja, ist recht hoch aber angemessen: knapp vierzig Euro.